magma Logo
low-budget magazin
01.05.2004

Great Lake Swimmers

Mit Wasser verbindet man gemeinhin Ruhe und Reinheit. Wenn sich jemand musikalisch aufmacht, die Großen Seen an der Grenze zwischen Kanada und Amerika zu durchschwimmen, lässt dies auf großen Mut und seelischen Tiefgang schließen. Genau so verhält es sich auch bei Songwriter Tony Dekker.

Der Name “Great Lake Swimmers” bezieht sich, wie schon angedeutet, auf die Großen Seen Lake Erie, Lake Ontario und Lake Huron, wo Tony aufwuchs. Als Kind schwamm er dort tatsächlich und er meint, dass der Bandname auch eine kleine Ehrerbietung an die Marathonschwimmer ist, die durch diese Seen geschwommen sind.
Inzwischen lebt Tony in Toronto, solange er nicht auf Tour ist und schlägt sich wie so mancher Musiker mit Gelegenheitsjobs durch. Vor einer ganzen Weile arbeitete er u.a. bei einer Filmgesellschaft und besuchte eine Kunstschule, bevor er sich ganz der Musik widmete. “Ich hatte auch kurz überlegt, ob ich nicht vielleicht Buchautor werden oder etwas Visuelles machen sollte, aber eigentlich ist es ja alles dasselbe. Alle Kunst kommt vom selben spirituellen Ort, erzählt er und spricht damit wohl so etwas wie die Künstlerseele an, die den meisten ambitionierten Musikern innewohnt. “Ich verwende Akkorde und Melodien, mit denen ich am leichtesten meinen Standpunkt klarmachen kann. Musik ist in meinen Augen ein sehr direkter Weg, sich auszudrücken.”
Ganz nackt und verletzlich klingen seine Songs, aber nicht ohne eine gewisse Wärme zu verströmen. “Meine Songs sind für mich zu einer warmen und schützenden Kleidung geworden,” bringt es Tony auf den Punkt. Man gewinnt den Eindruck eines nächtlichen Rendezvous an einem See. Eine Brise weht das Grillenzirpen herüber (man hört es tatsächlich auf dem Album) und man lässt sich sanft ins kühle Wasser gleiten. Tony Dekker sitzt am Rand und klimpert gedankenversunken, aber bedächtig seine Akkorde zum Flackern des Lagerfeuers. Überhaupt strahlt das Debütalbum des 28-jährigen eine seltene Unvermitteltheit aus. Als ob er wirklich neben einem säße, klingt es so sachte aus den Lautsprechern, dass man das Rauschen des mitlaufenden Aufnahmegeräts hört. Gerne wird berichtet, wie das Album durch die Wahl eines Getreidesilos als Location seinen besonderen Sound erhielt und wie Tony auf Grillen-”Jagd” ging.
All das würde allerdings nicht seine Wirkung entfalten ohne die Songwriter-Qualitäten des jungen Kanadiers. Man muss schon tief in die Vokabelkiste greifen, um die aufs Wesentliche reduzierten Songs einzuordnen. Es sind Oden an die Einsamkeit und doch nur ein kleiner Ausschnitt aus einem umfangreichen Epos. “Sie sind Teil eines größeren Werks. Ich habe aber dann genau diese Songs für das Album ausgewählt, weil sie sich thematisch ähnelten, so dass eine Verbindung untereinander besteht. Es sind einsame Songs, mit denen ich hoffe, jenen eine Freude zu machen, die sich alleine fühlen. Sie geben wahrscheinlich einen guten Soundtrack der Einsamkeit ab, funktionieren aber auch für eine besonders enge Freundschaft.” Was macht für ihn eine solche Beziehung aus? “In meinem Freundeskreis gibt es vor allem Menschen, die gute Geschichten erzählen können,” antwortet er auf die Frage, ob er besser mit Männern oder Frauen kann. Auch wenn seine Musik es vermuten ließe, scheint Tony kein einsamer Mensch zu sein. Das Ein-Mann-Projekt ist auch auf der Bühne geselliger geworden: “In Toronto habe ich eine komplette Band mit einer Lap-Steel-Gitarre, Akkordeon, Banjo und Schlagzeug usw. Aber eigentlich ist die Zusammensetzung bei jedem Auftritt anders, je nach dem, wer gerade dabei ist. Wir sind eine Art musikalisches Kollektiv mit mir an der Spitze und manchmal gibt es mich auch als Solist. Obwohl ich eine tolle Backing-Band habe, mag ich es, dass die Songs auch alleine – nur mit mir und meiner Gitarre – funktionieren. Darauf basiert das ganze ja schließlich und die Songs sind so stark, dass sie auch so wirken.”

aktuelle platte:
great lake swimmers | dto. (fargo / rough trade)

links:
www.greatlakeswimmers.com * www.weewerk.com * www.fargorecords.com

bilder:
www.greatlakeswimmers.com (bearbeitung: manuel schülke)

text: manuel sch├╝lke

Alle Texte

#9 // Auszeit // Auweia! // Leander : Termine // Maximilian Hecker : Termine // Captain Planet : Termine // Iskra : Termine // Seidenmatt : Termine // Pawnshop Orchestra : Termine // Maria Taylor : Termine // Au Revoir Simone : Termine // Bernd Begemann : Termine // Atomic : Termine // Monta : Termine // Pale : Termine // Blumfeld : Termine // Stand-by // The Album Leaf : Termine // Goldrush : Termine // Finn. : Termine // Jupiter Jones : Termine // Impressum // neues 08|05|2006 // Voltaire // Neues 22|04|2006 // neues 16|04|2006 // neues 10|04|2006 // The Spells vs. Rocket Uppercut : Split 7" // manuel // Geht... geht nicht... geht... // Action Action : An Army Of Shapes Between Wars // neues 07|03|2006 // neues 05|03|2006 // Joker was here! // neues 18|02|06 // neues 16|02|06 // neues 10|02|06 // neues 04|02|06 // Neues 30|01|06 // Neues 27|01|06 // Neues 23|01|06 // The Ashes Of Creation : First Breath After Coma // Sam // The Go-Betweens : That Striped Sunlight Sound (DVD) // Neues 20|01|06 // Les Mercredis : Lächeln kostet extra // magma ~ chat // Jackson and his Computer Band : Smash // neues 16|12|05 // Vergangenheit lebt // Oscar Wilde als Staubfänger // neues 13|12|05 // Eine kurze Geschichte zum Kino Südkoreas // John Irving und die "Stadt, in der Marc Aurel starb" // (Strich-)Punkte // neues 01|12|05 // Kant, Wurst und Sterne // neues 30|11|05 // neues 15|11|05 // Legende - Die Geschichte eines Helden // Daniel // neues 01|11|05 // neues 26|10|05 // Fanzine-Treffen 2005 // Der Tod, das Mädchen und das Comic // Neues 11|10|05 // Neues 05|10|05 // Endearment : We Are The Factory // Zwei, die sich (be)kriegen // Quintessenz eines Kinojahres // Neues 28|09|05 // Bloß kein Eskapismus // Last Exit Montana // Return of the Krauts : Hilfe, die Deutschen kommen! // magma frisch frisiert... // Teenage Angst mit Anfang 20 // Rotkäppchen revisited // Verliebte Narren // magma ist umgezogen!! // The Royal We : A New Sunrise // Taking Back Sunday : Where You Want To Be // V.A. - There Is A Light That Never Goes Out // Great Lake Swimmers : Bodies and Minds // Das Unheil, das aus dem Ausland kam // Verqueeres zum Thema Geschlechter // Pfandhaus-Teaser : Auf unbestimmte Zeit // Liebe statt Lithium // Mächtig auf Touren... // Bosnische Julia trifft serbischen Romeo // (Pop Up Protokoll : Tag 3 // (Pop Up Protokoll : Tag 2 // (Pop Up Protokoll : Tag 1 // Körperwelten // Neue Texte im April // Gegen den versnobten Literaturbetrieb // clickclickdecker : Kein Arschloch // Feverdream : Freeze! (EP) // Rise and Fall : Hellmouth // Zuhause : Dinge an ihrem Platz // The Faint : Wet From Birth // Gem : Tell Me What's New // Traurig, aber wahr... // Starmarket : Abandon Time // Squarewell : Two Toy Model // Kettcar : Von Spatzen und Tauben, Dächern und Händen // Bizibox : Never Catch Us Downtown // Hackerangriff überstanden // Unglaublich! // Der Kosmopolit // Info // Links // mediadaten // was lange währt, ... // Delbo : Kleine Galaxien // Haftungsschluss // Disclaimer // Corduroy Utd. : Oh Eira // The Five Obstructions // Cyne : Growing (EP) // Superskank : s/t // Sheer Terror : Love Songs for the Unloved // Wissmut : Sonne und Mond // V.A. : Berlin Digital (DVD) // OMR : Side Effects // Von Spar : Die uneingeschränkte Freiheit der privaten Initiative // Mediengruppe Telekommander : Die ganze Kraft einer Kultur // Miss Kittin : I Com // Sex In Dallas : Around The War // Queen Of Japan : Foreign Politics // Der Schwimmer : Perfect Sunday // Lion's Den 63 : Tricky Turf // Chloe : I Hate Dancing // mt. fern : s/t // Le Charmant Rouge : Post No Bill // Cobra Killer : 76/77 // Der Tante Renate : Schecter // Mondomarc : SauRa // From Monument To Masses : The Impossible Leap in 100 Simple Steps // Plemo : Yeah // Like A Stuntman : Park The Trailer In The Park // Jimi Tenor : Beyond The Stars // Maritime : Glass Floor // Girls in Hawaii : From here to there // Matthew Dear : Zwischen Rave und Sofaflur // Great Lake Swimmers // Lebensentwürfe einer gelungenen Trilogie // Werner Köhler : Cookys //
© 2002-2005 magma | cms: textpattern.com