magma Logo
low-budget magazin
08.05.2006

Voltaire

augen auf.

Über eine Stadt wie Bonn weiß man im Allgemeinen nicht sonderlich viel – zumindest outet sich der Autor als einer derjenigen. In der ehemaligen Regierungshauptstadt leben heute über 300.000 Menschen. Fünf davon hören auf den Namen Voltaire und machen verdammt gute Musik. Deutsche Musik, falls das in der heutigen Zeit noch nicht zum Schimpfwort verkommen ist – in diesem Fall ist es eine Huldigung.

Voltaire

Namensgeber und Vokalakrobat Roland Meyer de Voltaire schießt sich und seine Mitstreiter katapultartig in den Äther. Er singt, sehnt, seufzt, sinniert, schreit von Flut, Asche, Sonnen, Abschied, Sehnsucht. Schönheit und Verzweiflung lagen selten so nah beieinander. Dieser Mensch hat die Metaphern mit der Muttermilch aufgesaugt. Seine Mannen stehen mit ihm im Sturm und stärken seinen Rücken oder tragen ihn durch Welten in denen jeder schon einmal gewesen ist.

augen zu. zurückspulen.

Der Zufall geht seltsame Wege. Etwas überspitzt und reißerisch ausgedrückt, könnte man sagen: Gesang und Klavier treffen sich auf einer Winterreise. Diese Reise, die natürlich auf Franz Schubert basiert und vor nunmehr fast vier Jahren stattfand, könnte den Grundstein markieren, ist aber nur eine von einigen schicksalhaften Begegnungen. Meyer de Voltaire und Konzertpianist Hedayet Djeddikar treffen sich bei einem klassischen Liederabend. Eine weitere Schicksalsmeldung könnte dann lauten: Gesang trifft Gitarre. Ebenfalls auf einer Reise. Im Zugabteil sitzen sich Meyer de Voltaire und der angehende Jazzgitarrist Marian Menge gegenüber. Rudolf M. Frauenberger, seines Zeichens Bassist und Angehöriger einer Wiener Musikerfamilie, und David Schlechtriemen, dessen Flucht in die weite Welt ihn auch schicksalhaft ans Schlagzeug setzte, komplettieren den Fünfer. Keine gemeinsame Kindheit oder Vergangenheit – der Zufall hat zugeschlagen. Also kann auch diese Klischeeschublade geschlossen bleiben. So unterschiedlich sich die Biografien lesen, so unterschiedlich sind auch die musikalischen Vorlieben der einzelnen Bandmitglieder, die von Jeff Buckley über bekannte britische Bands bis hin zu härteren Klängen reichen. Und genau diese Vielfalt spiegelt sich auch in der Musik von Voltaire wider. Mit gemeinsamem Konsens versteht sich. Und da simples Namedropping schlicht und ergreifend großer Mist ist, klingen Voltaire auch einfach wie Voltaire. Der Zufall hat gesiegt.

augen auf.

Nach der überragenden EP "Flut" erblickt nun zwei Jahre später endlich das Album das Licht der Welt. "Heute ist jeder Tag" heißt es. Und es stimmt. Das hier ist viel zu schön um einfach als leiser Traum zu existieren. Das hier soll explodieren. Wer Voltaire live sehen durfte, weiß, wie sich Gefühlswelten auf der Bühne manifestieren können. Die in Rezensionen allseits beliebten Vergleiche mit anderen Vertretern dieser Gattung Musik würden nur den Eindruck von dieser großartigen Band schmälern. Nur zwei Dinge seien noch gesagt: Erstens: Auch hier hat man wieder eine Band, denen man das Blumfeld-Syndrom (starke Anzeichen von Kitsch in Wort und Musik) vorwerfen könnte, denn auch Meyer de Voltaire leidet gern und ausführlich, aber diese Diskussion wurde schon lange unter "Geschmackssache" in den Keller verbannt. Zweitens: In einer Welt in der die Sportfreunde zu unmelodisch geworden sind und Kettcar für viele Leute, die kein Wörterbuch "Kettcar-Deutsch" haben, teilweise noch zu unverständlich sind (auch hier outet sich der Autor wieder) erfinden Voltaire zwar das Rad nicht neu, aber ihr Wagen läuft wie geschmiert und erreicht Höchstgeschwindigkeiten.

augen zu. anhören.

text: thomas mech

Alle Texte

#9 // Auszeit // Auweia! // Leander : Termine // Maximilian Hecker : Termine // Captain Planet : Termine // Iskra : Termine // Seidenmatt : Termine // Pawnshop Orchestra : Termine // Maria Taylor : Termine // Au Revoir Simone : Termine // Bernd Begemann : Termine // Atomic : Termine // Monta : Termine // Pale : Termine // Blumfeld : Termine // Stand-by // The Album Leaf : Termine // Goldrush : Termine // Finn. : Termine // Jupiter Jones : Termine // Impressum // neues 08|05|2006 // Voltaire // Neues 22|04|2006 // neues 16|04|2006 // neues 10|04|2006 // The Spells vs. Rocket Uppercut : Split 7" // manuel // Geht... geht nicht... geht... // Action Action : An Army Of Shapes Between Wars // neues 07|03|2006 // neues 05|03|2006 // Joker was here! // neues 18|02|06 // neues 16|02|06 // neues 10|02|06 // neues 04|02|06 // Neues 30|01|06 // Neues 27|01|06 // Neues 23|01|06 // The Ashes Of Creation : First Breath After Coma // Sam // The Go-Betweens : That Striped Sunlight Sound (DVD) // Neues 20|01|06 // Les Mercredis : Lächeln kostet extra // magma ~ chat // Jackson and his Computer Band : Smash // neues 16|12|05 // Vergangenheit lebt // Oscar Wilde als Staubfänger // neues 13|12|05 // Eine kurze Geschichte zum Kino Südkoreas // John Irving und die "Stadt, in der Marc Aurel starb" // (Strich-)Punkte // neues 01|12|05 // Kant, Wurst und Sterne // neues 30|11|05 // neues 15|11|05 // Legende - Die Geschichte eines Helden // Daniel // neues 01|11|05 // neues 26|10|05 // Fanzine-Treffen 2005 // Der Tod, das Mädchen und das Comic // Neues 11|10|05 // Neues 05|10|05 // Endearment : We Are The Factory // Zwei, die sich (be)kriegen // Quintessenz eines Kinojahres // Neues 28|09|05 // Bloß kein Eskapismus // Last Exit Montana // Return of the Krauts : Hilfe, die Deutschen kommen! // magma frisch frisiert... // Teenage Angst mit Anfang 20 // Rotkäppchen revisited // Verliebte Narren // magma ist umgezogen!! // The Royal We : A New Sunrise // Taking Back Sunday : Where You Want To Be // V.A. - There Is A Light That Never Goes Out // Great Lake Swimmers : Bodies and Minds // Das Unheil, das aus dem Ausland kam // Verqueeres zum Thema Geschlechter // Pfandhaus-Teaser : Auf unbestimmte Zeit // Liebe statt Lithium // Mächtig auf Touren... // Bosnische Julia trifft serbischen Romeo // (Pop Up Protokoll : Tag 3 // (Pop Up Protokoll : Tag 2 // (Pop Up Protokoll : Tag 1 // Körperwelten // Neue Texte im April // Gegen den versnobten Literaturbetrieb // clickclickdecker : Kein Arschloch // Feverdream : Freeze! (EP) // Rise and Fall : Hellmouth // Zuhause : Dinge an ihrem Platz // The Faint : Wet From Birth // Gem : Tell Me What's New // Traurig, aber wahr... // Starmarket : Abandon Time // Squarewell : Two Toy Model // Kettcar : Von Spatzen und Tauben, Dächern und Händen // Bizibox : Never Catch Us Downtown // Hackerangriff überstanden // Unglaublich! // Der Kosmopolit // Info // Links // mediadaten // was lange währt, ... // Delbo : Kleine Galaxien // Haftungsschluss // Disclaimer // Corduroy Utd. : Oh Eira // The Five Obstructions // Cyne : Growing (EP) // Superskank : s/t // Sheer Terror : Love Songs for the Unloved // Wissmut : Sonne und Mond // V.A. : Berlin Digital (DVD) // OMR : Side Effects // Von Spar : Die uneingeschränkte Freiheit der privaten Initiative // Mediengruppe Telekommander : Die ganze Kraft einer Kultur // Miss Kittin : I Com // Sex In Dallas : Around The War // Queen Of Japan : Foreign Politics // Der Schwimmer : Perfect Sunday // Lion's Den 63 : Tricky Turf // Chloe : I Hate Dancing // mt. fern : s/t // Le Charmant Rouge : Post No Bill // Cobra Killer : 76/77 // Der Tante Renate : Schecter // Mondomarc : SauRa // From Monument To Masses : The Impossible Leap in 100 Simple Steps // Plemo : Yeah // Like A Stuntman : Park The Trailer In The Park // Jimi Tenor : Beyond The Stars // Maritime : Glass Floor // Girls in Hawaii : From here to there // Matthew Dear : Zwischen Rave und Sofaflur // Great Lake Swimmers // Lebensentwürfe einer gelungenen Trilogie // Werner Köhler : Cookys //
© 2002-2005 magma | cms: textpattern.com