magma Logo
low-budget magazin
16.09.2005

Teenage Angst mit Anfang 20

Dieser Daniel Decker ist schon ein umtriebiges Kerlchen. Der vermutlich bekannteste Ex-Intro-Praktikant wühlt begeistert in der großen bunten Popmusik-Kiste und zieht sich dabei die schönsten Häppchen raus — so auch das kürzlich erschienene Debüt seiner Band “Pawnshop Orchestra”, in der er die Songs schreibt, singt und mindestens zwanzig Instrumente spielt.

Das Album wurde natürlich nicht auf irgendeinem Label veröffentlicht, nein — neben seinem Online-Fanzine “nillson.de” betreibt Daniel nämlich auch noch ein kleines Label namens “lolila”, auf dem das “Vaudeville” betitelte Debüt erschien. So viel zum Thema Umtriebigkeit.

Die 11 Stücke auf “Vaudeville” sind den Titeln nach zu urteilen alle in deutscher Sprache, was (zumindest mich) ein wenig abschreckt — der allgemeine Trend, einfach alles auf deutsch zu singen, hat in letzter Zeit schon so manchen katastrophalen verbalen Fehltritt hervorgebracht (Beispiele werden an dieser Stelle vermieden). Ein mulmiges Gefühl begleitet das Einlegen der CD in den Player — wird dieser sympathische junge Mann die Klippen der Peinlichkeit gekonnt umschiffen oder voll auf den nächsten Felsen halten? Dann die erleichternde Erkenntnis: Daniel hat im Texter-Segelunterricht gut aufgepasst. Manchmal wird es zwar knapp (wenn er singt “wenn du deine Kleidung ablegst / und ich deine Wunden seh / dann tun mir meine eigenen / gar nicht mehr so weh”), aber dieses Gefühl des peinlich berührt-seins, das einen manchmal bei sehr dummen Antworten in Quizshows die Augen zusammenkneifen lässt, bleibt aus. Eigentlich ist es sogar schön, mal wieder so persönliche Texte zu hören, die ohne großes Trara, Phrasendrescherei und gekünstelte Metaphern die Dinge thematisieren, die einen jungen Menschen Anfang zwanzig so bewegen: (verspätete) Teenage Angst, ein Sack voll Beziehungsprobleme und das Leben im Allgemeinen.

Begleitet von Gitarre (Daniel), Schlagzeug (Florian Dürrmann) und Bass (Andreas van der Wingen) bietet das “Pfandleihaus-Orchester” eine angenehm unmoderne und bodenständige Mischung aus Singer/Songwritertum (erinnert in den ruhigen Momenten manchmal stimmlich — ohne zu hoch greifen zu wollen — an einen leicht schrägen Tom Liwa), Folk und frühen bis mittleren Tocotronic. Dabei wirkt die zweite Hälfte des Albums etwas ausgereifter, sowohl musikalisch als auch textlich. Wo es am Anfang noch holprig und unsicher klingt, entwickeln sich gegen Ende wunderbare kleine Stücke wie “Blumen begreifen”, das mit Glockenspiel aufwartet, das Country-Folk-Pop-lastige “Gebt mir etwas” oder das Titelstück “Vaudeville”, ein angejazztes Instrumental. Man muss sich einfach etwas Zeit nehmen und sich darauf einstellen, mehr über das Innenleben dieses Fremden zu erfahren, als von so manch einem Freund. Aber so charmant, wie Daniel seine Geschichten erzählt, hört man ihm gerne zu.

Die Texte sind über die letzten vier Jahre hinweg entstanden, wobei Daniel das letzte für die Platte geschriebene Stück “Auf unbestimmte Zeit” als Wegweiser für das sieht, was in Zukunft folgen wird: Die neuen Texte seien weniger Ich-bezogen und eher auf einer “Wir-Ebene” zu sehen, “und das meine ich jetzt nicht mal beziehungstechnisch, sondern “Wir” als Gemeinschaft. Die Hälfte des neuen Albums ist schon fertig geschrieben, und einige Stücke spiele ich auch schon live…” sagt er und wühlt mit beiden Händen weiter in der Popmusik-Kiste.

text: samantha bail

Alle Texte

#9 // Auszeit // Auweia! // Leander : Termine // Maximilian Hecker : Termine // Captain Planet : Termine // Iskra : Termine // Seidenmatt : Termine // Pawnshop Orchestra : Termine // Maria Taylor : Termine // Au Revoir Simone : Termine // Bernd Begemann : Termine // Atomic : Termine // Monta : Termine // Pale : Termine // Blumfeld : Termine // Stand-by // The Album Leaf : Termine // Goldrush : Termine // Finn. : Termine // Jupiter Jones : Termine // Impressum // neues 08|05|2006 // Voltaire // Neues 22|04|2006 // neues 16|04|2006 // neues 10|04|2006 // The Spells vs. Rocket Uppercut : Split 7" // manuel // Geht... geht nicht... geht... // Action Action : An Army Of Shapes Between Wars // neues 07|03|2006 // neues 05|03|2006 // Joker was here! // neues 18|02|06 // neues 16|02|06 // neues 10|02|06 // neues 04|02|06 // Neues 30|01|06 // Neues 27|01|06 // Neues 23|01|06 // The Ashes Of Creation : First Breath After Coma // Sam // The Go-Betweens : That Striped Sunlight Sound (DVD) // Neues 20|01|06 // Les Mercredis : Lächeln kostet extra // magma ~ chat // Jackson and his Computer Band : Smash // neues 16|12|05 // Vergangenheit lebt // Oscar Wilde als Staubfänger // neues 13|12|05 // Eine kurze Geschichte zum Kino Südkoreas // John Irving und die "Stadt, in der Marc Aurel starb" // (Strich-)Punkte // neues 01|12|05 // Kant, Wurst und Sterne // neues 30|11|05 // neues 15|11|05 // Legende - Die Geschichte eines Helden // Daniel // neues 01|11|05 // neues 26|10|05 // Fanzine-Treffen 2005 // Der Tod, das Mädchen und das Comic // Neues 11|10|05 // Neues 05|10|05 // Endearment : We Are The Factory // Zwei, die sich (be)kriegen // Quintessenz eines Kinojahres // Neues 28|09|05 // Bloß kein Eskapismus // Last Exit Montana // Return of the Krauts : Hilfe, die Deutschen kommen! // magma frisch frisiert... // Teenage Angst mit Anfang 20 // Rotkäppchen revisited // Verliebte Narren // magma ist umgezogen!! // The Royal We : A New Sunrise // Taking Back Sunday : Where You Want To Be // V.A. - There Is A Light That Never Goes Out // Great Lake Swimmers : Bodies and Minds // Das Unheil, das aus dem Ausland kam // Verqueeres zum Thema Geschlechter // Pfandhaus-Teaser : Auf unbestimmte Zeit // Liebe statt Lithium // Mächtig auf Touren... // Bosnische Julia trifft serbischen Romeo // (Pop Up Protokoll : Tag 3 // (Pop Up Protokoll : Tag 2 // (Pop Up Protokoll : Tag 1 // Körperwelten // Neue Texte im April // Gegen den versnobten Literaturbetrieb // clickclickdecker : Kein Arschloch // Feverdream : Freeze! (EP) // Rise and Fall : Hellmouth // Zuhause : Dinge an ihrem Platz // The Faint : Wet From Birth // Gem : Tell Me What's New // Traurig, aber wahr... // Starmarket : Abandon Time // Squarewell : Two Toy Model // Kettcar : Von Spatzen und Tauben, Dächern und Händen // Bizibox : Never Catch Us Downtown // Hackerangriff überstanden // Unglaublich! // Der Kosmopolit // Info // Links // mediadaten // was lange währt, ... // Delbo : Kleine Galaxien // Haftungsschluss // Disclaimer // Corduroy Utd. : Oh Eira // The Five Obstructions // Cyne : Growing (EP) // Superskank : s/t // Sheer Terror : Love Songs for the Unloved // Wissmut : Sonne und Mond // V.A. : Berlin Digital (DVD) // OMR : Side Effects // Von Spar : Die uneingeschränkte Freiheit der privaten Initiative // Mediengruppe Telekommander : Die ganze Kraft einer Kultur // Miss Kittin : I Com // Sex In Dallas : Around The War // Queen Of Japan : Foreign Politics // Der Schwimmer : Perfect Sunday // Lion's Den 63 : Tricky Turf // Chloe : I Hate Dancing // mt. fern : s/t // Le Charmant Rouge : Post No Bill // Cobra Killer : 76/77 // Der Tante Renate : Schecter // Mondomarc : SauRa // From Monument To Masses : The Impossible Leap in 100 Simple Steps // Plemo : Yeah // Like A Stuntman : Park The Trailer In The Park // Jimi Tenor : Beyond The Stars // Maritime : Glass Floor // Girls in Hawaii : From here to there // Matthew Dear : Zwischen Rave und Sofaflur // Great Lake Swimmers // Lebensentwürfe einer gelungenen Trilogie // Werner Köhler : Cookys //
© 2002-2005 magma | cms: textpattern.com