magma Logo
low-budget magazin
01.05.2004

Matthew Dear : Zwischen Rave und Sofaflur

Songhafter Detroit-Techno mit Gesang? Dies beschert uns der neue US-Techno-Darling Matthew Dear auf seinem Debütalbum. Sven Väth nimmt seine Platten bereits länger in seine Sets auf und das ist als außerordentliches Kompliment gemeint.
Ganz aktuell ist das Thema zwar nicht mehr, aber die Euphorie, die im November letzten Jahres mit dem Release von Matthew Dears Debütalbum “Leave Luck To Heaven” aufkam, ist noch so warm, dass wir nicht anders können.

Der Anfang 20jährige Matthew Dear hat sich innerhalb des letzten Jahres zu einem der großen Detroit-Techno-Produzenten entwickelt. Mehrere EPs plus das Debütalbum “Leave Luck To Heaven” haben ihn und sein Heimatlabel Ghostly Records samt dessen Sub-Label Spectral Sound zu den neuen Most-Wanteds gemacht. Dears Vorbilder lassen sich sowohl im Kölner Minimalismus als auch in seiner Heimatstadt finden. Dazu kommt allerdings seine Vorliebe für Popappeal. Gerade sein Album ist kaum mehr trackorientiert. Mit Gesang und mehr als latent spürbaren Songstrukturen, hat Matthew Dear eine sehr frische Definition von Pop und Techno. Zwischen Straightness und Minimalismus ist die Funkyness selten so einnehmend und lebendig hervorgekommen, wie bei seinen Stücken.
Ursprünglich spielte der gebürtige Texaner als Gitarrist in Bands. Als er für sein Studium nach Detroit übersiedelte, kam er mit Techno in Kontakt. Dear war von dem Ausmaß der Technoszenen fasziniert: riesige Veranstaltungen mit hunderten von Menschen, wie man er bislang nur von Mainstreamkonzerten kannte. Danach setzte er sich musikalisch ausschließlich mit Minimal-Techno auseinander, lernte deutsche Labels wie Kompakt oder Perlon zu lieben und brachte schließlich Sam Valenti dazu, dessen lang gehegte Idee eines Labels zu verwirklichen. Ghostly International entstand mit der ersten EP “Hands Up For Detroit” von Matthew Dear. Später folgte mit Spectral Sound ein Sublabel und die stilistische Unterteilung in experimentellere (Ghostly) sowie straighere, technoidere (Spectral) Musik. Matthew Dear selbst ist bei dem mittlerweile weithin renommierten und erfolgreichen Labelverbund im Vertrieb tätig. Die Intention von Ghostly/Spectral und somit auch Matthew Dear ist eine Art Reaktion auf die Reaktion von Europa auf Detroit-Techno. Sprich: Dear ist sich den Wurzeln seiner Wahlheimat bewusst, schaut zudem aber auch darauf, was Europa aus diesem Sound für sich herausgeholt hat. Und so ist sein Album “Leave Luck To Heaven” so etwas wie ein Manifest der Detroit-Köln-Berlin-Tangente. Treibend und doch verspielt. An manchen Stellen wehmütig, fast düster, an anderen unermüdlich und lebensbejahend. Sauber und rotzig zugleich. Matthew Dear verbindet viele Dinge, die vielen Menschen gerade sehr wichtig sind, ohne zwingend darauf aus zu sein. Trotz alledem wirkt er zurückgezogen und ausgeglichen.
In Europa wurde er vor seinem eigentlichen Debütalbum unter dem Pseudonym False zu einem Begriff, doch erst jetzt scheint ein Level erreicht, durch das Matthew Dear in weiten Kreisen als einer der gegenwärtig spannendsten und aktivsten US-Techno-Produzenten wahrgenommen wird. Und das nur zu Recht.

links:
www.ghostly.com

text: jens wollweber

Alle Texte

#9 // Auszeit // Auweia! // Leander : Termine // Maximilian Hecker : Termine // Captain Planet : Termine // Iskra : Termine // Seidenmatt : Termine // Pawnshop Orchestra : Termine // Maria Taylor : Termine // Au Revoir Simone : Termine // Bernd Begemann : Termine // Atomic : Termine // Monta : Termine // Pale : Termine // Blumfeld : Termine // Stand-by // The Album Leaf : Termine // Goldrush : Termine // Finn. : Termine // Jupiter Jones : Termine // Impressum // neues 08|05|2006 // Voltaire // Neues 22|04|2006 // neues 16|04|2006 // neues 10|04|2006 // The Spells vs. Rocket Uppercut : Split 7" // manuel // Geht... geht nicht... geht... // Action Action : An Army Of Shapes Between Wars // neues 07|03|2006 // neues 05|03|2006 // Joker was here! // neues 18|02|06 // neues 16|02|06 // neues 10|02|06 // neues 04|02|06 // Neues 30|01|06 // Neues 27|01|06 // Neues 23|01|06 // The Ashes Of Creation : First Breath After Coma // Sam // The Go-Betweens : That Striped Sunlight Sound (DVD) // Neues 20|01|06 // Les Mercredis : Lächeln kostet extra // magma ~ chat // Jackson and his Computer Band : Smash // neues 16|12|05 // Vergangenheit lebt // Oscar Wilde als Staubfänger // neues 13|12|05 // Eine kurze Geschichte zum Kino Südkoreas // John Irving und die "Stadt, in der Marc Aurel starb" // (Strich-)Punkte // neues 01|12|05 // Kant, Wurst und Sterne // neues 30|11|05 // neues 15|11|05 // Legende - Die Geschichte eines Helden // Daniel // neues 01|11|05 // neues 26|10|05 // Fanzine-Treffen 2005 // Der Tod, das Mädchen und das Comic // Neues 11|10|05 // Neues 05|10|05 // Endearment : We Are The Factory // Zwei, die sich (be)kriegen // Quintessenz eines Kinojahres // Neues 28|09|05 // Bloß kein Eskapismus // Last Exit Montana // Return of the Krauts : Hilfe, die Deutschen kommen! // magma frisch frisiert... // Teenage Angst mit Anfang 20 // Rotkäppchen revisited // Verliebte Narren // magma ist umgezogen!! // The Royal We : A New Sunrise // Taking Back Sunday : Where You Want To Be // V.A. - There Is A Light That Never Goes Out // Great Lake Swimmers : Bodies and Minds // Das Unheil, das aus dem Ausland kam // Verqueeres zum Thema Geschlechter // Pfandhaus-Teaser : Auf unbestimmte Zeit // Liebe statt Lithium // Mächtig auf Touren... // Bosnische Julia trifft serbischen Romeo // (Pop Up Protokoll : Tag 3 // (Pop Up Protokoll : Tag 2 // (Pop Up Protokoll : Tag 1 // Körperwelten // Neue Texte im April // Gegen den versnobten Literaturbetrieb // clickclickdecker : Kein Arschloch // Feverdream : Freeze! (EP) // Rise and Fall : Hellmouth // Zuhause : Dinge an ihrem Platz // The Faint : Wet From Birth // Gem : Tell Me What's New // Traurig, aber wahr... // Starmarket : Abandon Time // Squarewell : Two Toy Model // Kettcar : Von Spatzen und Tauben, Dächern und Händen // Bizibox : Never Catch Us Downtown // Hackerangriff überstanden // Unglaublich! // Der Kosmopolit // Info // Links // mediadaten // was lange währt, ... // Delbo : Kleine Galaxien // Haftungsschluss // Disclaimer // Corduroy Utd. : Oh Eira // The Five Obstructions // Cyne : Growing (EP) // Superskank : s/t // Sheer Terror : Love Songs for the Unloved // Wissmut : Sonne und Mond // V.A. : Berlin Digital (DVD) // OMR : Side Effects // Von Spar : Die uneingeschränkte Freiheit der privaten Initiative // Mediengruppe Telekommander : Die ganze Kraft einer Kultur // Miss Kittin : I Com // Sex In Dallas : Around The War // Queen Of Japan : Foreign Politics // Der Schwimmer : Perfect Sunday // Lion's Den 63 : Tricky Turf // Chloe : I Hate Dancing // mt. fern : s/t // Le Charmant Rouge : Post No Bill // Cobra Killer : 76/77 // Der Tante Renate : Schecter // Mondomarc : SauRa // From Monument To Masses : The Impossible Leap in 100 Simple Steps // Plemo : Yeah // Like A Stuntman : Park The Trailer In The Park // Jimi Tenor : Beyond The Stars // Maritime : Glass Floor // Girls in Hawaii : From here to there // Matthew Dear : Zwischen Rave und Sofaflur // Great Lake Swimmers // Lebensentwürfe einer gelungenen Trilogie // Werner Köhler : Cookys //
© 2002-2005 magma | cms: textpattern.com