magma Logo
low-budget magazin
23.07.2004

The Five Obstructions

Das ist er — der perfekte Mensch: so beginnt der 13-minütige Experimentalfilm des dänischen Filmemachers Jørgen Leth (1967), der die Grundlage für das filmische Experiment "The Five Obstructions" darstellt.

Zu sehen ist ein Mann Mitte dreißig. Er trägt einen schwarzen Anzug, ein weißes Hemd und eine Fliege. Er tanzt vor einem weißen, leeren Hintergrund, schnipst mit den Fingern. Eine Antwort darauf, was der perfekte Mensch sei, erfahren wir nicht in “The Perfect Human”, der Zuschauer wird jedoch Zeuge verschiedener Bilder über die Möglichkeiten eines perfekten Menschen. Er hat Augen, Ohren, Nase. Jørgen Leth, Filmemacher, Lebensstilist, Produzent, Dichter und Sportkommentator, war am Dänischen Filminstitut ein Lehrer von Lars von Trier und scheint für von Trier eine Art Alter Ego zu sein. Mit glänzenden Augen erzählt von Trier von “The Perfect Human”, dass er ihn schon 20 Mal gesehen hat und dass der Film ihn am meisten in seiner bisherigen Filmarbeit inspiriert hat. Er fordert Jørgen Leth heraus, seinen Film zu überdenken und fünf mal neu zu drehen – nach den Regeln, die er ihm vorgibt, und Leth machte sich freiwillig zur Marionette eines sehr unkooperativen Produzenten. Zu sehen bekommt man in “The Five Obstructions” einen faszinierenden Film über das Filmen. Wir nehmen teil an Besprechungen, Verabredungen und den Dreharbeiten zu den einzelnen fünf Versionen, die schließlich gezeigt werden. Einblendungen von Ausschnitten aus dem Ausgangswerk ermöglichen einen Vergleich zwischen Alt und Neu. Und wir sehen den Produzenten Lars von Trier, der gegen die Missachtung seiner Bedingungen sehr resolut vorgeht. Leth fungiert als von Triers “Perfect Human” und überwindet sämtliche Auflagen. 12 Bilder pro Einstellung, Kuba als Drehort und der Verzicht auf ein Set sind die Kriterien für den ersten Film, Leth vermutet da noch kopfschüttelnd aber lächelnd “Ein spastischer Film”. Leth muss eine Dinner-Szene am schrecklichsten Ort der Welt nachdrehen und diesen “schrecklichsten Ort” auch noch selbst festlegen. Von Trier sieht nach Sichtung dieses Films seine Auflagen als nicht erfüllt und bestraft Leth damit, dass er für den dritten Film keine Einschränkungen hat, was Leth noch fieser findet.

Am Ende muss er auch noch was in der Richtung Zeichentrick machen, obwohl beide Regisseure Comics hassen. “The Five Obstructions” besticht durch seine Vielschichtigkeit, hier wird mehr als eine Filmgeschichte erzählt. Es ist ein Film über das Filmen und ein Zitat darauf, wie man sich die Produzenten der großen Studiozeit Hollywoods vorstellt. Das Überwinden filmischer Hindernisse spiegelt in hohem Maße die Vorgehensweise Lars von Triers wieder. Die Filmregeln “Dogma 95” werden aktuell. Erneuert nähert er sich der Frage an, was Hindernisse und Auflagen für den kreativen Prozess bedeuten. Von der Akzeptanz der Dogmaregeln in “Idioten” über ein rein theatralisches Tableau ohne jeden Horizont in “Dogville” zeigt uns von Trier nun eine Art Performance. “The Five Obstructions” legt Zeugnis über die Arbeit Lars von Triers und über den Versuch ab, vorgebliche Sicherheit schrittweise zu dekonstruieren, um schließlich zu einer Art “filmischer Wahrheit” zu gelangen. In der letzten Bedingung lässt von Trier Leth einen von ihm verfassten Text vorlesen. “Meine Filme sind ein Bluff, ein Versteck, um mich selbst nicht zeigen zu müssen”, lässt er Leth sagen und meint damit wohl ganz sich selbst, ein nur zu treffender Abschluss für ein Filmexperiment im Stil Lars von Triers.

The Five Obstructions
Dänemark. 2001-2003
Regie, Buch: Lars von Trier, Jørgen Leth

text: nadine jügling

Alle Texte

#9 // Auszeit // Auweia! // Leander : Termine // Maximilian Hecker : Termine // Captain Planet : Termine // Iskra : Termine // Seidenmatt : Termine // Pawnshop Orchestra : Termine // Maria Taylor : Termine // Au Revoir Simone : Termine // Bernd Begemann : Termine // Atomic : Termine // Monta : Termine // Pale : Termine // Blumfeld : Termine // Stand-by // The Album Leaf : Termine // Goldrush : Termine // Finn. : Termine // Jupiter Jones : Termine // Impressum // neues 08|05|2006 // Voltaire // Neues 22|04|2006 // neues 16|04|2006 // neues 10|04|2006 // The Spells vs. Rocket Uppercut : Split 7" // manuel // Geht... geht nicht... geht... // Action Action : An Army Of Shapes Between Wars // neues 07|03|2006 // neues 05|03|2006 // Joker was here! // neues 18|02|06 // neues 16|02|06 // neues 10|02|06 // neues 04|02|06 // Neues 30|01|06 // Neues 27|01|06 // Neues 23|01|06 // The Ashes Of Creation : First Breath After Coma // Sam // The Go-Betweens : That Striped Sunlight Sound (DVD) // Neues 20|01|06 // Les Mercredis : Lächeln kostet extra // magma ~ chat // Jackson and his Computer Band : Smash // neues 16|12|05 // Vergangenheit lebt // Oscar Wilde als Staubfänger // neues 13|12|05 // Eine kurze Geschichte zum Kino Südkoreas // John Irving und die "Stadt, in der Marc Aurel starb" // (Strich-)Punkte // neues 01|12|05 // Kant, Wurst und Sterne // neues 30|11|05 // neues 15|11|05 // Legende - Die Geschichte eines Helden // Daniel // neues 01|11|05 // neues 26|10|05 // Fanzine-Treffen 2005 // Der Tod, das Mädchen und das Comic // Neues 11|10|05 // Neues 05|10|05 // Endearment : We Are The Factory // Zwei, die sich (be)kriegen // Quintessenz eines Kinojahres // Neues 28|09|05 // Bloß kein Eskapismus // Last Exit Montana // Return of the Krauts : Hilfe, die Deutschen kommen! // magma frisch frisiert... // Teenage Angst mit Anfang 20 // Rotkäppchen revisited // Verliebte Narren // magma ist umgezogen!! // The Royal We : A New Sunrise // Taking Back Sunday : Where You Want To Be // V.A. - There Is A Light That Never Goes Out // Great Lake Swimmers : Bodies and Minds // Das Unheil, das aus dem Ausland kam // Verqueeres zum Thema Geschlechter // Pfandhaus-Teaser : Auf unbestimmte Zeit // Liebe statt Lithium // Mächtig auf Touren... // Bosnische Julia trifft serbischen Romeo // (Pop Up Protokoll : Tag 3 // (Pop Up Protokoll : Tag 2 // (Pop Up Protokoll : Tag 1 // Körperwelten // Neue Texte im April // Gegen den versnobten Literaturbetrieb // clickclickdecker : Kein Arschloch // Feverdream : Freeze! (EP) // Rise and Fall : Hellmouth // Zuhause : Dinge an ihrem Platz // The Faint : Wet From Birth // Gem : Tell Me What's New // Traurig, aber wahr... // Starmarket : Abandon Time // Squarewell : Two Toy Model // Kettcar : Von Spatzen und Tauben, Dächern und Händen // Bizibox : Never Catch Us Downtown // Hackerangriff überstanden // Unglaublich! // Der Kosmopolit // Info // Links // mediadaten // was lange währt, ... // Delbo : Kleine Galaxien // Haftungsschluss // Disclaimer // Corduroy Utd. : Oh Eira // The Five Obstructions // Cyne : Growing (EP) // Superskank : s/t // Sheer Terror : Love Songs for the Unloved // Wissmut : Sonne und Mond // V.A. : Berlin Digital (DVD) // OMR : Side Effects // Von Spar : Die uneingeschränkte Freiheit der privaten Initiative // Mediengruppe Telekommander : Die ganze Kraft einer Kultur // Miss Kittin : I Com // Sex In Dallas : Around The War // Queen Of Japan : Foreign Politics // Der Schwimmer : Perfect Sunday // Lion's Den 63 : Tricky Turf // Chloe : I Hate Dancing // mt. fern : s/t // Le Charmant Rouge : Post No Bill // Cobra Killer : 76/77 // Der Tante Renate : Schecter // Mondomarc : SauRa // From Monument To Masses : The Impossible Leap in 100 Simple Steps // Plemo : Yeah // Like A Stuntman : Park The Trailer In The Park // Jimi Tenor : Beyond The Stars // Maritime : Glass Floor // Girls in Hawaii : From here to there // Matthew Dear : Zwischen Rave und Sofaflur // Great Lake Swimmers // Lebensentwürfe einer gelungenen Trilogie // Werner Köhler : Cookys //
© 2002-2005 magma | cms: textpattern.com