magma Logo
low-budget magazin
20.04.2004

Lebensentwürfe einer gelungenen Trilogie

"Man achtet nie genug auf die Menschen, denen man begegnet." — Ein Satz, der in Un couple épatant fällt und charakteristisch für Lucas Belvaux"™ herausragende Trilogie ist: Denn wer hier als Nebenfigur auftaucht, ist Protagonist in einem der anderen beiden Teile. Ein spannendes Experiment, das Nebenfiguren in einem gänzlich neuen Licht erscheinen lässt.

Eine Komödie, ein Thriller, ein Melodram: Belvaux versieht seine Filme mit Etiketten. Er greift dabei jedoch nicht stur zum wasserfesten Edding und weigert sich auch entschieden, isolierende Deckel auf die Marmeladegläser zu schrauben. Die Beschriftungen sind eher als Stimmung gebendes Leitmotiv zu verstehen. Die drei Filme stehen in direktem Zusammenhang miteinander. Dass die Zutaten sich dabei vermischen, gehört zum Programm. Belvaux lässt eine Hand voll Figuren in einer französischen Kleinstadt und verschiedenen Genres auftreten, was den Geschichten eine immer andere Tönung verleiht. In welcher Reihenfolge der Zuschauer die Trilogie sieht, spielt keine Rolle, die Filme überlagern sich zeitlich. Mit der Komödie “Un couple épatant” zu beginnen, macht jedoch Sinn. Dieses leichteste Genre eignet sich besonders, die Figuren kennen zu lernen. Das Verwirrspiel erzählt von Alain, der eine bevorstehende Operation vor seiner Frau Cécile verheimlicht, um sie nicht zu ängstigen. Diese spürt, dass ihr Mann ihr etwas verschweigt und lässt ihn beschatten, was wiederum Alain bemerkt und voreilige Schlüsse zieht. In den anderen Teilen wird man den beiden wieder begegnen, was den großen Reiz der Trilogie ausmacht: Wie ein Puzzle setzen sich die Geschichten zusammen. Man giert zu erfahren, was hinter kurz angeschnittenen Schicksalen der Nebenfiguren steckt – was dieser Fremde in Céciles Landhaus verloren hat beispielsweise.

Bruno heißt er und ist Protagonist des "zweiten" Teils: Nach 15 Jahren im Hochsicherheitstrakt findet der linke Aktivist eine veränderte Welt vor: Seine ehemaligen Mitstreiter sind entweder inhaftiert, tot oder in die Bürgerlichkeit geglitten. Nur er hält am Glauben fest, das Proletariat befreien zu müssen. Er befindet sich auf der Flucht und verhält sich dabei schrecklich sichtbar: eine Bombe explodiert, ein Mann wird erschossen. In der Komödie hat man Bruno (verkörpert von Belvaux höchstpersönlich) als Randfigur erlebt, deren Hintergrund man nicht kannte. Nun, im Thriller “Cavale”, offenbart er sich als Terrorist, der unschuldige Opfer mit veralteten Kampfparolen rechtfertigt. Sein unkontrollierbarer Weg ist beängstigend, die Kameraarbeit passt sich seinem Kampf an.

Nach dem gelösten Grundton der Komödie wirkt der düstere Nachfolger wie eine schallende Ohrfeige, doch Belvaux geht, wie der Titel des Melodrams, “Après la vie”, bereits vermuten lässt, noch einen Schritt weiter: Ein Dealer beliefert den Polizisten Pascale mit Drogen, dafür lässt dieser ihn ungeschoren seinen Geschäften nachgehen. Moralisch gesehen nicht gerade lupenrein, für Pascale jedoch der scheinbar einzige Ausweg: Seine Frau (sensationell: Dominique Blanc) ist drogensüchtig. Mit Pascale haben wir in der Komödie als gänzlich unsympathischer "Privatdetektiv" Bekanntschaft gemacht. Hier offenbart sich die Genialität der Trilogie: Der Kontext hinter seinen Worten und Taten beginnt sich unerwartet zu drehen, man beginnt zu verstehen"¦ Die noch offenen Fragen fügen sich zu einem facettenreichen Ganzen.
Mit Lucas Belvaux, der sich bislang eher als Darsteller hervorgetan hatte und zuletzt 1996 Regie führte (Pour Rire!), steht ein beachtliches Talent hinter einem bemerkenswerten cineastischen Experiment, das aufgeht: Belvaux macht süchtig!

Un couple ̩patant РEin tolles Paar (97 Min.)
Cavale – Auf der Flucht (111 Min.)
Apr̬s la vie РNach dem Leben (123 Min.)

Frankreich 2002
Regie: Lucas Belvaux

Mit Ornella Muti, Gilbert Melki, Lucas Belvaux, Dominique Blanc, François Morel

Bilder: Koolfilm

text: nicole albiez

Alle Texte

#9 // Auszeit // Auweia! // Leander : Termine // Maximilian Hecker : Termine // Captain Planet : Termine // Iskra : Termine // Seidenmatt : Termine // Pawnshop Orchestra : Termine // Maria Taylor : Termine // Au Revoir Simone : Termine // Bernd Begemann : Termine // Atomic : Termine // Monta : Termine // Pale : Termine // Blumfeld : Termine // Stand-by // The Album Leaf : Termine // Goldrush : Termine // Finn. : Termine // Jupiter Jones : Termine // Impressum // neues 08|05|2006 // Voltaire // Neues 22|04|2006 // neues 16|04|2006 // neues 10|04|2006 // The Spells vs. Rocket Uppercut : Split 7" // manuel // Geht... geht nicht... geht... // Action Action : An Army Of Shapes Between Wars // neues 07|03|2006 // neues 05|03|2006 // Joker was here! // neues 18|02|06 // neues 16|02|06 // neues 10|02|06 // neues 04|02|06 // Neues 30|01|06 // Neues 27|01|06 // Neues 23|01|06 // The Ashes Of Creation : First Breath After Coma // Sam // The Go-Betweens : That Striped Sunlight Sound (DVD) // Neues 20|01|06 // Les Mercredis : Lächeln kostet extra // magma ~ chat // Jackson and his Computer Band : Smash // neues 16|12|05 // Vergangenheit lebt // Oscar Wilde als Staubfänger // neues 13|12|05 // Eine kurze Geschichte zum Kino Südkoreas // John Irving und die "Stadt, in der Marc Aurel starb" // (Strich-)Punkte // neues 01|12|05 // Kant, Wurst und Sterne // neues 30|11|05 // neues 15|11|05 // Legende - Die Geschichte eines Helden // Daniel // neues 01|11|05 // neues 26|10|05 // Fanzine-Treffen 2005 // Der Tod, das Mädchen und das Comic // Neues 11|10|05 // Neues 05|10|05 // Endearment : We Are The Factory // Zwei, die sich (be)kriegen // Quintessenz eines Kinojahres // Neues 28|09|05 // Bloß kein Eskapismus // Last Exit Montana // Return of the Krauts : Hilfe, die Deutschen kommen! // magma frisch frisiert... // Teenage Angst mit Anfang 20 // Rotkäppchen revisited // Verliebte Narren // magma ist umgezogen!! // The Royal We : A New Sunrise // Taking Back Sunday : Where You Want To Be // V.A. - There Is A Light That Never Goes Out // Great Lake Swimmers : Bodies and Minds // Das Unheil, das aus dem Ausland kam // Verqueeres zum Thema Geschlechter // Pfandhaus-Teaser : Auf unbestimmte Zeit // Liebe statt Lithium // Mächtig auf Touren... // Bosnische Julia trifft serbischen Romeo // (Pop Up Protokoll : Tag 3 // (Pop Up Protokoll : Tag 2 // (Pop Up Protokoll : Tag 1 // Körperwelten // Neue Texte im April // Gegen den versnobten Literaturbetrieb // clickclickdecker : Kein Arschloch // Feverdream : Freeze! (EP) // Rise and Fall : Hellmouth // Zuhause : Dinge an ihrem Platz // The Faint : Wet From Birth // Gem : Tell Me What's New // Traurig, aber wahr... // Starmarket : Abandon Time // Squarewell : Two Toy Model // Kettcar : Von Spatzen und Tauben, Dächern und Händen // Bizibox : Never Catch Us Downtown // Hackerangriff überstanden // Unglaublich! // Der Kosmopolit // Info // Links // mediadaten // was lange währt, ... // Delbo : Kleine Galaxien // Haftungsschluss // Disclaimer // Corduroy Utd. : Oh Eira // The Five Obstructions // Cyne : Growing (EP) // Superskank : s/t // Sheer Terror : Love Songs for the Unloved // Wissmut : Sonne und Mond // V.A. : Berlin Digital (DVD) // OMR : Side Effects // Von Spar : Die uneingeschränkte Freiheit der privaten Initiative // Mediengruppe Telekommander : Die ganze Kraft einer Kultur // Miss Kittin : I Com // Sex In Dallas : Around The War // Queen Of Japan : Foreign Politics // Der Schwimmer : Perfect Sunday // Lion's Den 63 : Tricky Turf // Chloe : I Hate Dancing // mt. fern : s/t // Le Charmant Rouge : Post No Bill // Cobra Killer : 76/77 // Der Tante Renate : Schecter // Mondomarc : SauRa // From Monument To Masses : The Impossible Leap in 100 Simple Steps // Plemo : Yeah // Like A Stuntman : Park The Trailer In The Park // Jimi Tenor : Beyond The Stars // Maritime : Glass Floor // Girls in Hawaii : From here to there // Matthew Dear : Zwischen Rave und Sofaflur // Great Lake Swimmers // Lebensentwürfe einer gelungenen Trilogie // Werner Köhler : Cookys //
© 2002-2005 magma | cms: textpattern.com