magma Logo
low-budget magazin
30.11.2005

Kant, Wurst und Sterne

Daniel Kehlmann – Meister des Dialogs und ironischen Untertons – vermisst in seinem neuen Roman die Welt der Naturwissenschaften im 19. Jahrhundert.

Keinen geringeren als den Mathematiker Carl Friedrich Gauß und Allround-Naturforscher Alexander von Humboldt hat sich der Autor Daniel Kehlmann in “Die Vermessung der Welt” vorgenommen und mit ihnen ist auch der dezent ironische Erzählton zurück, der bereits in Kehlmanns letztem Roman “Ich und Kaminski” für feuilletonistischen Jubel gesorgt hat. In einem eng verwobenen Netz von Fiktion und biographischer Detailversessenheit wird das Leben zweier Genies zugleich nachvollzogen und neu interpretiert. “Wann immer einen die Dinge erschreckten, sei es eine gute Idee, sie zu messen”, das rät auch der berühmte Physiker Marcus Herz den Humboldt-Geschwistern Wilhelm und Alexander am Anfang des Romans. Kapitelweise wechselt Kehlmanns Erzähler zwischen dem stets übellaunigen, aber dennoch leidenschaftlichen Gauß, der sein Leben lang Deutschland nicht verlässt, und dem humorlosen Asket Humboldt, der in dieser Zeit die Neue Welt erforscht. Erforschen ist allerdings ein recht unpräziser Ausdruck für die wissenschaftliche Akribie, mit der die beiden unterschiedlichen Pioniere vorgehen. Sie vermessen in der Tat – jeder auf seine Weise die Welt und dies eigentlich eher unerschrocken und aus dem Drang heraus, Großes zu leisten: Gauß, der bereits mit neun Jahren bei einer Heißluftballonfahrt die Erdkrümmung mathematisch erfasst und während seiner Hochzeitsnacht eine Formel für die Messung der Planetenbahn entwickelt, Humboldt, der zusammen mit seinem treuen, aber einfaltslosen Gefährten Bonpland die Missionare im Amazonasgebiet besucht und Zentimeter um Zentimeter des bereisten Landes vermisst. Die Kapitelüberschriften “Die Reise”, “Der Fluß” oder “Der Lehrer” werden dabei zu einer genretypischen Landkarte, die an die Gattung des Abenteuerromans erinnert. Am Ende treffen die beiden alternden Kauze im vorrevolutionären Berlin zusammen. Die politischen Verhältnisse des beginnenden 19. Jahrhunderts, die die napoleonische Ära um die Jahrhundertwende, die Kolonialzeit und den Vormärz umfassen, spielen bei der Vermessung der Welt ebenso eine Rolle, wie der philosophische und weltanschauliche Zeitgeist, den Humboldt vor dem Deutschen Naturforscherkongress den “Blitzschlag der Vernunft” nennt.
Mit seiner Dialogführung knüpft Kehlmann an seine erzählerische Verfahrensweise aus “Ich und Kaminski” an, die hier mit der indirekten – also vom Erzähler gefilterten – Rede geradezu komisch-absurde Situationen schafft: Etwa, wenn Humboldt das bekannte Gedicht “Wanderers Nachtlied” von Goethe wiedergibt, welches bei ihm dann im Konjunktiv ganz schnöde damit endet, dass man bald tot sein werde. Oder, wenn Gauß den für seine Verhältnisse unzumutbar langen Weg nach Königsberg unternimmt, um dem greisenhaften Immanuel Kant seine neuesten Erkenntnisse über den euklidischen Raum zu offerieren und somit dessen Kritik der reinen Vernunft widerlegt, in der der Raum durch die eigene Anschauung geformt wird. Der sabbernde Kant kommentiert dies schlicht mit: “Wurst und Sterne”, die Gauß kaufen solle.
Auch, wenn all die naturwissenschaftlichen Fachausdrücke nicht jedermanns Sache sind, schafft es Kehlmann, gleich drei Dinge auf einmal in seinem Roman zu verpacken: Mit gut recherchiertem Wissen und unerschrockenem Witz nähert er sich den Geistesgrößen und Vordenkern der Moderne, ohne dabei an poetischem Längenmass zu verlieren. Kant, Wurst und Sterne, das ist es, was Kehlmanns Romankosmos so lesenswert macht.

Daniel Kehlmann : Die Vermessung der Welt
302 Seiten
2005, Rowohlt Verlag
€ 19,90

text: cosima m. grohmann

Alle Texte

#9 // Auszeit // Auweia! // Leander : Termine // Maximilian Hecker : Termine // Captain Planet : Termine // Iskra : Termine // Seidenmatt : Termine // Pawnshop Orchestra : Termine // Maria Taylor : Termine // Au Revoir Simone : Termine // Bernd Begemann : Termine // Atomic : Termine // Monta : Termine // Pale : Termine // Blumfeld : Termine // Stand-by // The Album Leaf : Termine // Goldrush : Termine // Finn. : Termine // Jupiter Jones : Termine // Impressum // neues 08|05|2006 // Voltaire // Neues 22|04|2006 // neues 16|04|2006 // neues 10|04|2006 // The Spells vs. Rocket Uppercut : Split 7" // manuel // Geht... geht nicht... geht... // Action Action : An Army Of Shapes Between Wars // neues 07|03|2006 // neues 05|03|2006 // Joker was here! // neues 18|02|06 // neues 16|02|06 // neues 10|02|06 // neues 04|02|06 // Neues 30|01|06 // Neues 27|01|06 // Neues 23|01|06 // The Ashes Of Creation : First Breath After Coma // Sam // The Go-Betweens : That Striped Sunlight Sound (DVD) // Neues 20|01|06 // Les Mercredis : Lächeln kostet extra // magma ~ chat // Jackson and his Computer Band : Smash // neues 16|12|05 // Vergangenheit lebt // Oscar Wilde als Staubfänger // neues 13|12|05 // Eine kurze Geschichte zum Kino Südkoreas // John Irving und die "Stadt, in der Marc Aurel starb" // (Strich-)Punkte // neues 01|12|05 // Kant, Wurst und Sterne // neues 30|11|05 // neues 15|11|05 // Legende - Die Geschichte eines Helden // Daniel // neues 01|11|05 // neues 26|10|05 // Fanzine-Treffen 2005 // Der Tod, das Mädchen und das Comic // Neues 11|10|05 // Neues 05|10|05 // Endearment : We Are The Factory // Zwei, die sich (be)kriegen // Quintessenz eines Kinojahres // Neues 28|09|05 // Bloß kein Eskapismus // Last Exit Montana // Return of the Krauts : Hilfe, die Deutschen kommen! // magma frisch frisiert... // Teenage Angst mit Anfang 20 // Rotkäppchen revisited // Verliebte Narren // magma ist umgezogen!! // The Royal We : A New Sunrise // Taking Back Sunday : Where You Want To Be // V.A. - There Is A Light That Never Goes Out // Great Lake Swimmers : Bodies and Minds // Das Unheil, das aus dem Ausland kam // Verqueeres zum Thema Geschlechter // Pfandhaus-Teaser : Auf unbestimmte Zeit // Liebe statt Lithium // Mächtig auf Touren... // Bosnische Julia trifft serbischen Romeo // (Pop Up Protokoll : Tag 3 // (Pop Up Protokoll : Tag 2 // (Pop Up Protokoll : Tag 1 // Körperwelten // Neue Texte im April // Gegen den versnobten Literaturbetrieb // clickclickdecker : Kein Arschloch // Feverdream : Freeze! (EP) // Rise and Fall : Hellmouth // Zuhause : Dinge an ihrem Platz // The Faint : Wet From Birth // Gem : Tell Me What's New // Traurig, aber wahr... // Starmarket : Abandon Time // Squarewell : Two Toy Model // Kettcar : Von Spatzen und Tauben, Dächern und Händen // Bizibox : Never Catch Us Downtown // Hackerangriff überstanden // Unglaublich! // Der Kosmopolit // Info // Links // mediadaten // was lange währt, ... // Delbo : Kleine Galaxien // Haftungsschluss // Disclaimer // Corduroy Utd. : Oh Eira // The Five Obstructions // Cyne : Growing (EP) // Superskank : s/t // Sheer Terror : Love Songs for the Unloved // Wissmut : Sonne und Mond // V.A. : Berlin Digital (DVD) // OMR : Side Effects // Von Spar : Die uneingeschränkte Freiheit der privaten Initiative // Mediengruppe Telekommander : Die ganze Kraft einer Kultur // Miss Kittin : I Com // Sex In Dallas : Around The War // Queen Of Japan : Foreign Politics // Der Schwimmer : Perfect Sunday // Lion's Den 63 : Tricky Turf // Chloe : I Hate Dancing // mt. fern : s/t // Le Charmant Rouge : Post No Bill // Cobra Killer : 76/77 // Der Tante Renate : Schecter // Mondomarc : SauRa // From Monument To Masses : The Impossible Leap in 100 Simple Steps // Plemo : Yeah // Like A Stuntman : Park The Trailer In The Park // Jimi Tenor : Beyond The Stars // Maritime : Glass Floor // Girls in Hawaii : From here to there // Matthew Dear : Zwischen Rave und Sofaflur // Great Lake Swimmers // Lebensentwürfe einer gelungenen Trilogie // Werner Köhler : Cookys //
© 2002-2005 magma | cms: textpattern.com