magma Logo
low-budget magazin
23.09.2005

Bloß kein Eskapismus

Tilman Rammstedts neuer Roman “Wir bleiben in der Nähe”

”... dass wir uns nie entschieden haben, dass wir immer nur in alles hineingestolpert sind.”

Aus dem literarischen Topos einer Ménage à trois lassen sich spannende Geschichten entwickeln. Von Hemingways Catherine, Marita und David bis hin zu Tuffauts Catherine, Jules und Jim ergeben sich aus dem Sujet einer Dreiecksbeziehung Konstellationen, die gruppendynamische Komplikationen versprechen. Felix sieht das anders: “Ein Dreieck ist schließlich kein sehr gewagtes geometrisches Gebilde.”
Felix ist Kinderarzt, tut also qua Berufung Gutes. Er arbeitet in einer fortschrittlichen Reformklinik zusammen mit Kollegen, die ihn schätzen. Er verdient nicht schlecht. Es könnte ihm gut gehen. Vor Jahren führte er eine Beziehung mit Katharina (natürlich, wie soll sie auch sonst heissen?), die mit seinem besten Freund Konrad liiert war. Konrad ist der die Blaupause des Typs Moderner Slacker. Seine Brötchen verdient er als Ghostwriter für akademische Arbeiten. Hauptberufliches Betrügen. Zuvor hat er an der Uni Wirtschaftsseminare gehalten, die ebenso Betrug waren. Niemand kam ihm auf die Schliche. Er konnte sich halt so durchschlängeln. Und dieses Durchschlängeln wird zum Hauptmotiv der Geschichte. Es wird gestolpert, geschlittert, ausgerutscht und immer wieder sich erhoben und weitergemacht, immer weiter, irgendwie.
Nachdem Felix von Katherina, die er seit Jahren nicht gesehen hat, eine Einladung zu ihrer Hochzeit erhält, reiß er sich zusammen und ruft Konrad an. Man berät sich. Was nun zu tun sei, das gehe doch nicht, einfach so heiraten, nein, man müsse etwas tun, einschreiten. Und bevor Konrad sich versieht, schleift Felix ihn auch schon zum Bahnhof. Auf zu Katharina, ein Besuch nur, man könne ja mal reden, man werde dann schon sehen. Und hier setzt das große Schlittern ein. Eines führt zum nächsten, bei Katharina einquartiert, entschließen sich die beiden, sie zu entführen. Was so nacherzählt sich konstruiert und verkrampft anhört, vermittelt Rammstedt mit so viel einfühlsamen Humor, dass einem der Entschluss zur Entführung, bloß zwangsläufig und logisch erscheint. Die beiden verfrachten die betäubte Katherina in ihr Auto und fahren in ein kleines französisches Dorf, in dem Korads Bruder ein Ferienhaus unterhält. Man bricht ein, richtet sich ein, und kommt doch nie dort an, wo man hin will. Da sitzen die drei nun im verregneten französischen Herbst, auf sich selbst zurückgeworfen, gezwungen, aus der verfahrenen Situation das Beste zu machen.
Die Ménage à trois ermöglicht es dem Autor, den drei tatsächlich handelnden Personen eine vierte hinzuzufügen: Das Wir – immer wieder als running gag in der Form “Wir könnten ganz von vorne anfangen”, “Wir könnten uns bemühen” etc. eingesetzt – wird zur eigenständigen überpersonalen Figur, der durch Felix eine Stimme gegeben wird. Und in den besten Momenten des Buches nimmt der Leser diese vierte Figur als selbstverständlich an, folgt Felix in dem Glauben, dass es sich um sie zu kämpfen lohne.
Obschon Konrad gleich mehrmals, wie als Bannspruch “Bloß kein Eskapismus” postuliert, ist es vollkommen klar, dass die beiden eben doch fliehen. Und sich letztlich verfangen in dem vergeblichen Versuch, die Welt in ihr System zu zwängen.
Rammstedts Roman ist ein trauriger Abgesang auf eine Männerfreundschaft, auf die Liebe und gleichzeitig ein sehr genau beobachtendes Porträt einer zerbrechenden Clique, deren Freundschaft dennoch (vielleicht? bestimmt?) anhalten wird. Denn welch schöneres Kompliment kann man Freunden machen als dieses: “das Gefühl bei all dem Falschmachen, es wenigstens mit den richtigen Menschen falsch zu machen.”

Tilman Rammstedt : Wir bleiben in der Nähe
Gebunden, 237 Seiten
2005, DuMont Literatur und Kunst Verlag
€ 14,50

Weitere Informationen und Leseprobe:
http://www.dumont-redaktion.de

text: alexander viess

Alle Texte

#9 // Auszeit // Auweia! // Leander : Termine // Maximilian Hecker : Termine // Captain Planet : Termine // Iskra : Termine // Seidenmatt : Termine // Pawnshop Orchestra : Termine // Maria Taylor : Termine // Au Revoir Simone : Termine // Bernd Begemann : Termine // Atomic : Termine // Monta : Termine // Pale : Termine // Blumfeld : Termine // Stand-by // The Album Leaf : Termine // Goldrush : Termine // Finn. : Termine // Jupiter Jones : Termine // Impressum // neues 08|05|2006 // Voltaire // Neues 22|04|2006 // neues 16|04|2006 // neues 10|04|2006 // The Spells vs. Rocket Uppercut : Split 7" // manuel // Geht... geht nicht... geht... // Action Action : An Army Of Shapes Between Wars // neues 07|03|2006 // neues 05|03|2006 // Joker was here! // neues 18|02|06 // neues 16|02|06 // neues 10|02|06 // neues 04|02|06 // Neues 30|01|06 // Neues 27|01|06 // Neues 23|01|06 // The Ashes Of Creation : First Breath After Coma // Sam // The Go-Betweens : That Striped Sunlight Sound (DVD) // Neues 20|01|06 // Les Mercredis : Lächeln kostet extra // magma ~ chat // Jackson and his Computer Band : Smash // neues 16|12|05 // Vergangenheit lebt // Oscar Wilde als Staubfänger // neues 13|12|05 // Eine kurze Geschichte zum Kino Südkoreas // John Irving und die "Stadt, in der Marc Aurel starb" // (Strich-)Punkte // neues 01|12|05 // Kant, Wurst und Sterne // neues 30|11|05 // neues 15|11|05 // Legende - Die Geschichte eines Helden // Daniel // neues 01|11|05 // neues 26|10|05 // Fanzine-Treffen 2005 // Der Tod, das Mädchen und das Comic // Neues 11|10|05 // Neues 05|10|05 // Endearment : We Are The Factory // Zwei, die sich (be)kriegen // Quintessenz eines Kinojahres // Neues 28|09|05 // Bloß kein Eskapismus // Last Exit Montana // Return of the Krauts : Hilfe, die Deutschen kommen! // magma frisch frisiert... // Teenage Angst mit Anfang 20 // Rotkäppchen revisited // Verliebte Narren // magma ist umgezogen!! // The Royal We : A New Sunrise // Taking Back Sunday : Where You Want To Be // V.A. - There Is A Light That Never Goes Out // Great Lake Swimmers : Bodies and Minds // Das Unheil, das aus dem Ausland kam // Verqueeres zum Thema Geschlechter // Pfandhaus-Teaser : Auf unbestimmte Zeit // Liebe statt Lithium // Mächtig auf Touren... // Bosnische Julia trifft serbischen Romeo // (Pop Up Protokoll : Tag 3 // (Pop Up Protokoll : Tag 2 // (Pop Up Protokoll : Tag 1 // Körperwelten // Neue Texte im April // Gegen den versnobten Literaturbetrieb // clickclickdecker : Kein Arschloch // Feverdream : Freeze! (EP) // Rise and Fall : Hellmouth // Zuhause : Dinge an ihrem Platz // The Faint : Wet From Birth // Gem : Tell Me What's New // Traurig, aber wahr... // Starmarket : Abandon Time // Squarewell : Two Toy Model // Kettcar : Von Spatzen und Tauben, Dächern und Händen // Bizibox : Never Catch Us Downtown // Hackerangriff überstanden // Unglaublich! // Der Kosmopolit // Info // Links // mediadaten // was lange währt, ... // Delbo : Kleine Galaxien // Haftungsschluss // Disclaimer // Corduroy Utd. : Oh Eira // The Five Obstructions // Cyne : Growing (EP) // Superskank : s/t // Sheer Terror : Love Songs for the Unloved // Wissmut : Sonne und Mond // V.A. : Berlin Digital (DVD) // OMR : Side Effects // Von Spar : Die uneingeschränkte Freiheit der privaten Initiative // Mediengruppe Telekommander : Die ganze Kraft einer Kultur // Miss Kittin : I Com // Sex In Dallas : Around The War // Queen Of Japan : Foreign Politics // Der Schwimmer : Perfect Sunday // Lion's Den 63 : Tricky Turf // Chloe : I Hate Dancing // mt. fern : s/t // Le Charmant Rouge : Post No Bill // Cobra Killer : 76/77 // Der Tante Renate : Schecter // Mondomarc : SauRa // From Monument To Masses : The Impossible Leap in 100 Simple Steps // Plemo : Yeah // Like A Stuntman : Park The Trailer In The Park // Jimi Tenor : Beyond The Stars // Maritime : Glass Floor // Girls in Hawaii : From here to there // Matthew Dear : Zwischen Rave und Sofaflur // Great Lake Swimmers // Lebensentwürfe einer gelungenen Trilogie // Werner Köhler : Cookys //
© 2002-2005 magma | cms: textpattern.com